Methoden

In meiner Arbeit als Coach verbinde ich folgende Methoden und Ansätze:

Salutogenese

heißt wörtlich „Entstehung von Gesundheit“ und ist ein ganzheitlich orientiertes Gesundheitsmodell, das von dem Medizinsoziologen Aaron Antonovsky entwickelt wurde. Die Salutogenese legt ihr Augenmerk nicht auf das, was krank macht. Im Mittelpunkt steht vielmehr die Frage, was eigentlich gesund erhält und Gesundheit erzeugt. Die Basis für Gesundheit sind in diesem Ansatz die persönlichen Ressourcen eines Menschen, also alle Mittel, über die er verfügt, um einen positiven, gesunden Zustand herzustellen (Kraftquellen, Fähigkeiten, Werte, materielle Ressourcen..). Ziel ist es, stabilisierende, gesunde Anteile und Schutzfaktoren und eine positive Grundeinstellung zu stärken.

» http://de.wikipedia.org/wiki/Salutogenese

Positive Psychologie nach Martin Seligman

Ähnlich wie Antonovsky fokussiert der Begründer der Positiven Psychologie, Martin Seligman, nicht das, was fehlt oder schief läuft, sondern das, was gut läuft, was glücklich macht und Lebensfreude bringt. Positives wird verstärkt, anstatt Defizite zu reparieren. Glück wird vermehrt und Leiden steht nicht mehr im Zentrum der Aufmerksamkeit. Diese neuere Richtung in der Psychologie findet immer mehr Aufmerksamkeit und die Techniken der Positiven Psychologie werden mittlerweile auch in der Medizin erfolgreich eingesetzt. Die Erfahrung zeigt, dass positive Gefühle und Gedanken nicht nur die Wahrnehmung, sondern auch die Gesundheit beeinflussen. Das bedeutet: Auch ein schwer erkrankter Mensch kann zu Freude und Glück zurückfinden.

» www.seligmaneurope.com

Neuro-Linguistisches Programmieren (NLP)

NLP ist ebenso wie die oben beschriebenen Ansätze auf persönliche Ressourcen und ihre Entfaltung ausgerichtet. Dadurch schafft es neue Denk- und Handlungsmöglichkeiten, was besonders in schwierigen Lebenssituationen hilfreich ist. Im Zentrum von NLP stehen Wahrnehmung, Kommunikation und die Erforschung des subjektiven Erlebens: Durch welche Faktoren wird unser Erleben beeinflusst und wie entsteht Erfahrung? Die grundsätzliche Haltung des NLP spiegelt sich in den sogenannten Vorannahmen wider. Dazu gehört beispielsweise die Überzeugung, dass jeder Mensch einzigartig ist und jederzeit über alle Ressourcen verfügt, um eine Veränderung seiner Lebenssituation herbeizuführen.

» www.dvnlp.de (Website des deutschen NLP Verbandes)

LernCoaching

Eine gute Lernfähigkeit ist nicht nur für Schüler und Studenten wichtig. Sie spielt gerade im Berufs- und Privatleben einer immer älter werdenden Gesellschaft eine große Rolle. LernCoaching ist eine professionelle Begleitung, bei der die individuellen Fähigkeiten, Bedürfnisse und Ziele der Lernenden im Vordergrund stehen. Gemeinsam werden passende Strategien, Techniken und Handwerkszeuge erarbeitet, um mit allen Sinnen effizient und hirngerecht Freude am Lernen zu vermitteln. Ein positiv motivierter Zustand ist, auch nach den neuesten Erkenntnissen der Neurobiologie, Voraussetzung für erfolgreiches Lernen. Lerncoaching basiert auf Methoden aus dem Neurolinguistischen Programmieren (NLP).

» www.nlpaed.de

Hypnosystemische Konzepte nach Milton Erickson

Hypnosystemisches Coaching ist ein ganzheitliches, lösungsorientiertes Konzept, das auf Grundlagen des Hypnotherapeuten Milton Erickson basiert und in Deutschland von Dr. Gunther Schmidt weiter entwickelt wurde. Es nutzt natürlich auftretende Tranceprozesse und bettet sie in das Gespräch mit dem Klienten ein. Der Klient wird in seinem gesamten Lebenssystem betrachtet, Blockaden aus dem Unterbewussten werden ins Bewusstsein gebracht, gewürdigt und bearbeitet.

» www.wikipedia.org/wiki/Hypnosystemische_Therapie

Lösungsorientierte Kurzzeittherapie nach Steve de Shazer

In der klassischen Psychologie und Psychotherapie liegt der Fokus auf dem Problem. In der lösungsorientierten Gesprächstherapie wird gefragt: Wie sieht die Lösung aus oder was ist die Ausnahme vom Problem? Das unmittelbare Eintauchen in die Lösung lässt Menschen sehr schnell – also kurzzeitig - spüren, was förderlich oder hinderlich ist, um eine Veränderung zu erreichen. De Shazer geht so weit, zu behaupten, dass man das Problem nicht vollständig kennen muss, um eine positive Veränderung herbei zu führen. Trotzdem wird die Schwere des Problems in der Realität des Klienten ernst genommen und gewürdigt.

» www.wikipedia.org/wiki/Lösungsorientierte_Kurztherapie

The Work™ nach Byron Katie

The Work™ wurde von der Amerikanerin Byron Katie entwickelt. Byron Katie geht davon aus, dass Stress, Ärger und Leid nur dadurch entstehen, dass wir unsere eigenen stressvollen Gedanken über die Realität glauben bzw. für wahr halten. Sobald wir erkennen, dass unsere persönliche „Wahrheit“ nur einen kleinen Teil der Realität widerspiegelt, lösen sich negative Gefühle auf. Es entsteht Raum für Freude und inneren Frieden. The Work™ ist einfach zu erlernen und kann auch außerhalb des Coachings vom Klienten selbstständig angewendet werden.

» www.thework.com

wingwave®

Das Kurzzeit-Coaching-Konzept wingwave® basiert auf neuesten Erkenntnissen der Gehirnforschung. Diese Methode führt rasch zum Abbau von Blockaden und stärkt Kreativität, Leistungsfähigkeit und mentale Fitness. Erreicht wird dieser Effekt durch das gezielte Erzeugen der sogenannten REM-Phasen (REM = Rapid Eye Movement) des Traumschlafes, in dem sich die Augen hin und her bewegen. Die REM-Phasen sorgen normalerweise dafür, dass wir während eines gesunden Schlafes Stresserlebnisse verarbeiten. Die Grundintervention im Coaching besteht darin, dass die Augen des Klienten schnellen Winkbewegungen des Coaches folgen. Diese gezielt eingesetzten links-rechts-Impulse aktivieren Verarbeitungsprozesse im limbischen System. Zusätzlich setzt wingwave® andere bewährte Coachingelemente aus dem NLP und der Kinesiologie ein.

» www.wingwave.com